Umwelt

 

Greta Thunberg, die kleine Schwedin, ist für Menschen, denen die Zukunft unseres Planeten am Herzen liegt, zu einem Vorbild, ja zu einer Heldin geworden. Aus ihrem Verantwortungsbewusstsein für Natur und Menschen und nicht um des Protestes willen ist sie zu einer Heldin geworden.
Im Unterricht hat Greta erfahren, wie drastisch sich der Klimawandel auf Mensch und Natur auswirkt. Es regt sich in ihr das soziale und ökologische Gewissen und sie beginnt mit einem Plakat - „Schulstreik für Klima“ – die Umwelt aufzurütteln.
Mit dem Namen Greta Thunberg verbinden weltweit viele Menschen das Engagement für unser „brennendes Haus – Mutter Erde“.
Beeindruckend sind die plakativen Bilder mit den prägnanten und kurzen Sätzen, die drastisch von der vielfältigen Not der Natur erzählen.

 
 

Kategorien sind schöpfungsfreundliche Pfarrfeste, Energieeindämmung und Bildung.
 
 „Der Schutz der Umwelt ist der Kirche mittlerweile ein zentrales Anliegen geworden. Auch Papst Franziskus hat dies mehrfach betont“, so Armin Haiderer, Präsident der Katholischen Aktion der Diözese St. Pölten. „Für die Kirche zählen viele ehrwürdige Traditionen zu ihrem Schatz. Auch der diözesane Umweltpreis geht schon in diese Richtung“, sagt Haiderer. Der Preis wird heuer zum vierten Mal ausgeschrieben (für alle NÖ-Pfarren). Diesmal werden die Kategorien erweitert: Neben dem Bereich „schöpfungsfreundliche Pfarrfeste“ werden auch energiesparende Pfarren prämiert und jene, die durch Bildung Umweltbewusstsein schaffen.

Autofasten

Plalkat Autofasten 2020Autofasten ist …
... der Versuch, die Fastenzeit zur Überprüfung der eigenen Mobilität zu nutzen.
... die Anregung, vorhandene Alternativen (Bahn, Bus, Fahrrad, Füße, Fahrgemeinschaften) neu zu entdecken und auszuprobieren.
... Einen Beitrag zur eigenen Fitness zu leisten und neue Sinneseindrücke zu gewinnen.

 

Seitenstetten, 11.07.2013 (dsp) Im April wurde auf Initiative des Lebensministeriums via Online-Voting über die kreativsten Freundschafts- und Liebesbotschaften abgestimmt. Über 2.800 Sprüche wurden seit Start der Initiative „Sag’s am Mehrweg“ von mehr als 1.100 Kreativen für 26 verschiedene Getränkesorten eingereicht. Das diözesane Seitenstettner Jugendhaus Schacherhof beteiligte sich dabei mit einigen Sprüchen und einer selbst designten Etikette.  

Jugendhaus Schacherhof gewinnt Preis des Umweltministeriums
 

St. Pölten, 09.07.2013 (dsp) „Der Schutz der Umwelt ist der Kirche mittlerweile ein zentrales Anliegen geworden. Auch Papst Franziskus hat dies mehrfach betont“, so Armin Haiderer, Präsident der Katholischen Aktion der Diözese St. Pölten. „Für die Kirche zählen viele ehrwürdige Traditionen zu ihrem Schatz. Auch der diözesane Umweltpreis geht schon in diese Richtung“, sagt Haiderer. Der Preis wird heuer zum vierten Mal ausgeschrieben (für alle NÖ-Pfarren).

Umweltfreundlichste Pfarren in Niederösterreich gesucht
 

St. Pölten-Ardagger, 08.06.2013 (dsp) Die Caritas-Überbrückungshilfe für die Opfer des Hochwassers ist in der Diözese St. Pölten bereits voll angelaufen. In Amstetten, Krems und St. Pölten werden am Dienstag „Hochwasserbüros“ eingerichtet. Seit einigen Tagen besuchen Caritas-Mitarbeiter und Pfarrer von Ortsgemeinden besonders stark betroffene Haushalte, um Soforthilfe auszubezahlen. Christian Köstler, Leiter der Pfarr-Caritas der Diözese St. Pölten, betont: „Jetzt geht es um rasche Unterstützung und immer mehr Pfarren melden sich, um zu helfen.“

Pfarrer und Caritas besuchen Haushalte in Ardagger
 

St. Pölten, 05.06.2013 (dsp) „Heuer beteiligten sich über 40 Pfarren an der Aktion 'Wir radeln in die Kirche'“, zeigt sich Axel Isenbart, Generalsekretär der Katholischen Aktion der Diözese St.

Pfarrer Hans Lagler, Josef Eppensteiner, Vorsitzender der Diözesansportgemeinschaft, und Ministranten mit Rad
 

St. Pölten (dsp) Die Diözese St. Pölten und die Energie- und Umweltagentur Niederösterreich laden am 10. Juni zu einem Kurs für ökologisches Reinigen in Kirche und Pfarrheim.

Putzmittel
 

St. Pölten, 20.05.2013 (dsp) Von 30. Mai bis 5. Juni 2012 ist Klima-Aktions-Woche und Niederösterreich setzt ein starkes Zeichen für den Klimaschutz.

Foto (Astrid Huber): Superintendent Paul Weiland, Landesrat Stephan Pernkopf, Diözesanbischof Klaus Küng, Armin Haiderer (Katholische Aktion), Denise Blauensteiner.
 

St.Pölten, 18.04.13 (KAP) Das Haus der Barmherzigkeit Clementinum im niederösterreichischen Kirchstetten ist für sein Umweltschutz-Engagement als "Ökomanagement NÖ Profi" ausgezeichnet worden.

Seiten

Subscribe to RSS - Umwelt